Yes, I will stay here for a While b{FONT-FAMILY: Tahoma; FONT-SIZE:11pt; COLOR: #ffccff; letter-spacing: 2;} i{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;letter-spacing: 1;} u{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;}

Kapitel 306:

Abends war ich dann auch schon wieder zu Hause. Ich hatte Nana ins Bett gebracht und saß nun in meinem Zimmer. Mein Handy hatte ich in der Hand. Ich hoffte,dass Tom oder mein Bruder anrief,tat aber keiner. Genervt sah ich mein Handy an. „Jetzt klingel endlich!“,sagte ich. Und auf einmal fing es wirklich an zu klingeln. „Tom?“,fragte ich hoffnungsvoll ins Telefon. „Nee,hier ist David. Wollte nur sagen,dass wir den Termin bei Viva verpatzt haben und fragen,ob du es morgen schaffst“. Ich verdrehte die Augen. „Weiß ich nicht…meinst du denn,dass die das überhaupt noch wollen?“,fragte ich unsicher. „Klar! Wenn’s um Tokio Hotel geht,wollen die das immer,Tammy“. Ich sah zu Nana. „Also gut…wie komm ich denn dahin und vor allem: mit wem? Ich möchte da ungern alleine rumlaufen“. „Kein Problem. Wir holen dich morgen früh ab,dann kann Tom auch mit ins Studio. N’ Pärchen Interview is sowieso intressanter für die“,antwortete David. „Gut…dann bis morgen“,sagte ich. „Ja,schlaf gut“. Wir legten auf.

Am nächsten Morgen weckte mein Handywecker mich. Ich rappelte mich auf und machte mich fertig. Danach machte ich noch Nana fertig und ging dann runter. Es war keiner zu Hause. Auf dem Tisch lag nur ein Zettel. „David holt dich um 9 Uhr ab. Liebe Grüße,Gordon“. Ich sah auf die Uhr. 8 Uhr. Eine Stunde hatte ich also noch,um alles zu packen für Nana und mich.

Dann klingelte es auch schon. Ich nahm Nana an die Hand und ging zur Tür. Dort fiel mir erstmal mein Bruder um den Hals. „Hallo Tammy“,sagte er und ließ mich wieder los. „Hey“,sagte ich und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Er grinste. „Gut dass Tom schläft“. Wir mussten lachen. „Gustav guscheln“,sagte Nana und streckte ihre Arme nach ihm aus. „Na komm kleine“,sagte er und ging mit ihr auf dem Arm schonmal zum Van. Ich nahm meine Tsche,schloss die Haustür ab und stieg dann in den Van. „Hallo zusammen“,sagte ich. Von David,Zaki,Max,Bill und Georg kam ein Hallo zurück,aber von Tom kam nichts. Er schlief tatsächlich. „Okay. Alle angeschnallt?“,fragte Max nach hinten. „Ja!“. Er fuhr los.

„Und wie geht’s dem Baby?“,fragte Bill mich. Ich sah auf meinen Bauch. „Gut,denke ich mal“. Die drei grinsten mich an.

Nachdem wir eine halbe Stunde gefahren waren wurde auch Tom wach. Er blinzelte verschlafen durch den Wagen und landete dann bei mir. Seine Augen wurden größer. „Hey Schatz…seit wann bist du denn schon hier?“,fragte er und küsste mich erstmal zärtlich. „Eine halbe Stunde ungefähr“,antwortete ich nach dem Kuss und küsste ihn nochmal kurz auf den Mund. „Und ich hab’s verpennt…na toll“,murmelte er. Ich lächelte ihn an und küsste hin nochmal. „Hier ist übrigens noch wer,der dich begrüßen mag“,sagte Georg und reichte Nana nach hinten. Toms Augen wurden noch größer. „Na du kleiner Fratz…bist du auch wieder dabei?“,fragte er seine Tochter und knuddelte sie durch. „Papa“,sagte Nana und gab ihm einen Kuss auf die Wange. Tom strahlte. „Da hab ich ja meine beiden wichtigsten Frauen bei mir“,grinste er dann und küsste mich sanft. „Wie geht’s eigentlich meiner Freundin?“,fragte Georg mich. Ich musste schlucken. „Naja…ich denke mal,gut“,log ich. Er nickte beruhigt und drehte sich wieder nach vorne. „Wie lange bleibst du denn bei uns bzw. mit uns?“,fragte Tom mich dann. „Ich denke mal,nur heute“,antwortete ich. Aber da drehte David sich um. „Wir schlafen heute eh in einem Hotel. Du kannst ruhig die Nacht da bleiben“,sagte er. Ich sah zu den Jungs. Sie sahen mich alle erwartungsvoll an. „Nagut…aber wirklich nur diese eine Nacht“,antwortete ich dann. Die anderen grinsten. Nana hatte es sich in Gustavs Armen bequem gemacht und war eingeschlafen. Tom zog mich in seine Arme und küsste mich immer wieder auf die Stirn und Schläfe. Dabei streichelte seine Hand ständig über meinen Bauch. „Die nächsten 9 Monate werden etwas ganz besonderes“,flüsterte er in mein Ohr und küsste mich zart. Ich lächelte ihn wieder an.

____________________________________________

Kapitel 307: 

Etwas später waren wir dann da. Wir stiegen aus und streckten uns erstmal alle. „Wie süß…Nana schläft noch“,sagte Gustav,der Nana immernoch auf dem Arm hatte. David packte schnell den Buggy aus,sodass Gustav die kleine darein legen konnte. Tom nahm mich an die Hand und schob dann den Wagen ins Gebäude von Viva. Dort wurden wir direkt mal auf eine Couch verfrachtet. In 10 Minuten,so hieß es,würden wir in die Maske können. „Passt ihr dann auf Nana auf?“,fragte Tom die anderen. Die nickten alle.

Dann kamen wir auch schon in die Maske und ehe wir uns versahen standen wir vor der Tür zum Studio. „Gülcan holt euch gleich rein“,sagte eine Frau,die dann auch wieder verschwand. Tom nahm meine Hand und küsste mich. „Bist du aufgeregt?“,fragte er dann. Ich schüttelte nur den Kopf. Eigentlich kannte ich es ja,aber etwas Lampenfieber hatte ich schon. „Und hier sind sie,frisch verheiratet: Tammy und Tom Kaulitz“. Tom grinste mich nochmal an,dann gingen wir rein. Gülcan begrüßte uns. Dann kam wieder das Foto und wir durften uns setzen. „Ja…hallo ihr zwei“,sagte Gülcan zu uns. „Hi“,sagte Tom und sah sich einmal im Studio um. „Wie geht’s euch jetzt so als verheiratets Pärchen?“. Tom und ich sahen uns kurz an. „Gut…alles eigentlich wie vorher und trotzdem irgendwie noch geiler“,grinste Tom. „Was hat sich denn so verändert bei euch?“. „Mhm…also so direkt is eigentlich alles wie vorher“,sagte ich nun auch mal was. „Wie war denn eure Hochzeit so?“. Tom hielt mir das Mikro unter die Nase. „Ähm…ja…die war toll…richtig schön“,sagte ich. Gülcan sah nun Tom an. „Ja…mir hat sie auch gut gefallen…man heiratet ja nicht alle Tage seine Traumfrau“,grinste er. Ich lächelte ihn an. „Apropro Traumfrau oder Traummann,gibt’s irgendwas was euch an dem anderen stört?“. „Oha…irgendwas?! Da gibt’s sooo viele Sachen“,scherzte ich. Wir mussten lachen. „Nein..mal ernsthaft…eigentlich nichts,außer dass Tom manchmal so tut,als wäre ich ein Kleinkind…aber das is irgendwie schon wieder süß“,grinste ich. „Und an Tammy?“. „Naja…eigentlich auch nichts richtiges,außer dass sie einen unheimlichen Dickschädel hat…da kommt sie ganz auf ihren Bruder! Der is genau so schlimm“,sagte Tom. „Das heißt,eure Tochter Nana muss ein überbesorgtes Kleinkind mit Dickschädel sein?“,fragte Gülcan. Wieder mussten wir lachen. „Also Tammys Dickschädel den hat sie,ja!“. Ich sah ihn empört an. Tom streckte mir die Zunge raus. „Is denn noch ein Kind in Planung?“. Wieder sahen Tom und ich uns an. „Nein…erstmal nicht“. „Okay,also die negativen Seiten von euch hatten wir,was liebt ihr denn so an dem anderen?“. Einen Moment lang schwiegen wir beide und sahen uns an. „Also ich liebe Tom mit all seinen Macken und so…es gibt nichts,was mir da besonders gut gefällt…“,antwortete ich. „Bei mir sieht’s ähnlich aus…“. Gülcan nickte. „Gut…dann machen wir jetzt eben Pause,danach gibt’s einen Musikclip. Bis gleich“. Die Kameras gingen aus. Gülcan verschwand kurz. „Und? Is es schlimm hier?“,fragte Tom mich. „Nein“,sagte ich kopfschüttelnd. Er grinste und küsste mich kurz. Als er seine Hand zu meinem Bauch führen wollte,haute ich ihn auf die Pfote. Er sah mich etwas verstört an,aber dann ging ihm wohl ein Licht auf. „Sorry“,füsterte er und küsste mich nochmal. Dann kam aber auch Gülcan wieder und es ging weiter. „So…da sind wir wieder. Und immernoch bei mir das frischgebackene Ehepaar Kaulitz“,sagte Gülcan in die Kamera. Tom zog mich etwas zu sich und drückte mir einen Kuss auf die Wange. „Sind die nicht süß,die beiden“,grinste Gülcan. Wir mussten wieder lachen. Allmählich fing es an,Spaß zu machen. „So…Musik gibt’s gleich…jetzt aber erstmal die Fragen aus dem Publikum“. Sie stand auf und ging zum Publikum. Zuerst hatte ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren und Brille eine Frage. „Würdet ihr euch für einen anderen Menschen wieder scheiden lassen?“. „Nein…nie!“,sagte Tom sofort. Mir fiel ein Stein vom Herzen. „Ich auch nicht“,sagte ich dann. Gülcan ging zum nächsten. „Wie ist euer Sexleben?“. Tom und ich mussten erstmal loslachen. „Gut…sehr gut sogar“,grinste Tom dann.   

 

 


Stuff

Startseite
Gästebuch
Archiv
Abonnieren
Umfragen

About

Zur Story
Die Personen
Jubi-Storys
Tammys Brautmode xD

Voll Kaulitz eben

Kapitel 332
Kapitel 330-331
Kapitel 328-329
Kapitel 326-327
Kapitel 324-325
Kapitel 322-323
Kapitel 320-321
Kapitel 318-319
Kapitel 316-317
Kapitel 314-315
Kapitel 312-313
Kapitel 310-311
Kapitel 308-309
Kapitel 306-307
Kapitel 304-305
Kapitel 302-303
Kapitel 300-301
Kapitel 201-300
Kapitel 101-200
Kapitel 001-100


About

Zur Story

Blog

Kapitel 45-46
Kapitel 43-44
Kapitel 41-42
Kapitel 39-40
Kapitel 37-38
Kapitel 35-36
Kapitel 33-34
Kapitel 31-32
Kapitel 29-30
Kapitel 27-28
Kapitel 25-26
Kapitel 23-24
Kapitel 21-22
Kapitel 19-20
Kapitel 17-18
Kapitel 15-16
Kapitel 13-14
Kapitel 11-12
Kapitel 9-10
Kapitel 7-8
Kapitel 5-6
Kapitel 3-4
Kapitel 1-2

Gratis bloggen bei
myblog.de