Yes, I will stay here for a While b{FONT-FAMILY: Tahoma; FONT-SIZE:11pt; COLOR: #ffccff; letter-spacing: 2;} i{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;letter-spacing: 1;} u{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;}

Kapitel 300:

Aber lange blieben wir beide nicht alleine,denn Andi und Bill kamen mit einer totmüden aber schon quengelnden Nana die Treppe runter. „Alles wieder gut?“,fragte Andi grinsend. Tom und ich sahen uns an und nickten dann. „Papa“,sagte Nana und streckte ihre Hände nach ihrem Vater aus. Der nahm sie auf den Arm und sah sie einen Moment lang an. Sie streckte ihm die Zunge aus und lachte. „Also ehrlich! Nana! Wo hast du denn das gelernt?“,fragte Tom gespielt empört. „Bestimmt von ihrer Mutter“,grinste Andi. Ich haute ihm leicht gegen die Schulter. „Ey…is das normal,das Schwangere so agressiv werden?“. Andi wandte sich an Tom. „Bei Tammy is nix normal,Andi,das dürftest du inzwischen wissen“. Wir mussten alle etwas lachen. „Gibt´s eigentlich was neues von Sonja?“,fragte Andi dann. „Sie kommt morgen früh aus dem Krankenhaus“,antwortete ich. Er nickte. „Was war jetzt eigentlich los mit ihr?“. Bill sah mich fragend an. Ich erklärte es nochmal. „Aua…das is mies“,meinte er daraufhin. „Und was war mit euch los?“,fragte er dann noch hinterher. Tom und ich sahen uns an. Sein Blick war nicht gerade glücklich. „Das hab ich dir doch oben erklärt,du Schwachkopf“,sagte Andi zu ihm. Bill schlug sich an die Hand. „Stimmt…“,sagte er dann und nahm mich erstmal in den Arm. „Wieso hast du uns denn nix gesagt?“,fragte er und sah mich ein wenig bedrückt an. „Ich wollte halt nicht,dass ihr euch unnötig Sorgen macht“,sagte ich lahm. „Hallo?! Unnötig?! Da waren die Sorgen ja wohl übernötig!“,schimpfte da plötzlich jemand. Ich drehte mich um. Mein Bruder sah mich vorwurfsvoll an. Einen ebenso vorwurfsvollen Blick ernteten Andi und Bill,aber diesmal von mir. Meine Familie sollte das EIGENTLICH von mir persönlich erfahren. „Tut mir Leid“,sagte ich leise. Gustav sagte nichts,sondern umarmte mich einfach. „Mensch Maus…was machst du denn für Sachen?“,fragte er leise in mein Ohr und drückte mich noch mehr an sich. „Kann ich ja nicht ahnen,dass ich wieder schwanger werd’“,antwortete ich ebenso leise. „Ich meinte das mit diesem Patrick“. „Achso…“. Wir lösten uns wieder. Sofort grabschte Tom nach meiner Hand und drückte sie sanft. Es entstand Stille. Plötzlich grinsten sie mich alle an. „Was is?“,fragte ich unsicher. „Also…da das ja jetzt alles geklärt is…“,fing Bill an,da hatte ich aber schon 4 Männerhände auf meinem Bauch. Etwas verstört sah ich die vier an. „Ähm…ich will euch ja wirklich nich die Freude nehmen,ihr Superdaddys,aber im ersten Monat spürt man noch so ziemlich gar nix“,sagte ich. Enttäuscht gaben die vier mir Recht. „Aber ab dem 3ten oder 4ten Monat“,erklärte Tom stolz. „Klugscheißer“,grinste Gustav. Die beiden kloppten sich gegenseitig ein paar Mal auf die Schulter und mussten dann aber doch lachen.

Wenig später saßen wir mit meinen Eltern,David,Gustav,Georg,Bill,Tom,Andi und Gordon im Wohnzimmer und besprachen,wie es nun weitergehen würde. Sonja hatten sie zur Beobachtung noch im Krankenhaus gelassen.

„Also…wer fährt jetzt morgenfrüh wieder mit und wer bleibt hier?“. David sah in die Runde. „Also ich bleib hier…“,sagte Tom. Ich sah ihn etwas genervt an. „Tom,du kannst ruhig mitfahren“,sagte ich dann. „Ich will aber nicht…ich will dich unterstützen“. Stur sah er nach vorne. Ich verdrehte die Augen. „Tom,ich bin kein kleines Kind mehr“,sagte ich trotzig. „Nee,aber du hast eins und bald kommt da noch eins…da musst du unterstützt werden“,mischte Bill sich nun ein. „Ey,das dauert noch mindestens 7-8 Monate! Also: ihr könnt ruhig alle mitfahren“,sagte ich wieder. „Ich will aber nicht“. Tom sah mich böse an. „Kinders! So kommen wir ja nicht weiter“. Gordon hob die Hände. „Wie wär´s,wenn Tom noch ne Woche hier bleibt und ihr anderen schonmal vorfahrt. Tom kommt dann nach einer Woche hinterher“,schlug er dann vor. Wir sahen zu David. „Und was sagen wir der Presse? Können ja schlecht sagen,dass er wegen seiner schwangeren Freundin wieder zu Hause bleibt“. Mit dem Satz fing er sich direkt giftige Blicke von Tom,Gustav,Georg,Andi und Bill ein. „He…das war doch nicht böse gemeint“,beschwichtigte David die fünf direkt. „David,wir müssen doch eh noch das neue Album besprechen…dass können wir auch,wenn Tom nicht da ist. Dann erzählen wir ihm halt alles und wir können ja auch telefonieren“,schlug Bill vor. „Achja?! Einfach besprechen ohne mich?! Gibbet nich!“,motzte Tom. Ich stöhnte. „Wisst ihr was?! Ihr fahrt einfach alle mit! Punkt“. Mir reichte es. Ob Tom nun eine Woche hierblieb,oder nicht! Was war das für ein Unterschied?

__________________________________________________

Kapitel 301: 

Dann war es auch schon soweit. David wollte mit den Jungs Wir standen alle in der Tür und redeten noch ein wenig,bis David dann drängelte. „Kinders,lasst uns losfahren“. „Is ja gut,David!“,schimpfte Gustav grinsend. Goerg kam auf mich zu und nahm mich in Arm. Danach Bill. „Wir telefonieren,Kleine! Und pass auf den kleinen hier auf“,grinste er und zeigte auf meinen Bauch. „Geht das schon wieder los?“,fragte ich und verdrehte gespielt genervt die Augen. Wir lachten. Bill ging mit Georg schonmal zum Van. Tom war nochmal nach oben gerannt um Nana Tschüss zu sagen. „Wir sprechen nochmal,Tammy“,sagte Gustav und umarmte mich kräftig. „Wenn was is: ruf an,ja?“. „Ja,Juschtl,mach ich“,grinste ich und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Er strich nochmal über meinen Bauch und ging dann einen Schritt zur Seite,damit Tom rankonnte. Er legte seine Hände auf meine Hüften und sah mir in die Augen. Gordon,meine Eltern,David und Andi gingen raus zu den anderen dreien. „Man…ich will dich nicht alleine lassen,Maus“,sagte er leise. „Ach Tom…es is dein Traumberuf…deine Fans warten“,sagte ich und zwinkerte ihm zu. „Trotzdem…du…bzw. ihr seid mir tausendmal wichtiger als die Fans…ich liebe euch…ihr seid mein ein und alles…“. Ich lächelte ihn an. „Hey…wir werden dass schon überleben“,sagte ich grinsend und strich mir dabei über den flachen Bauch. Tom zog mich heftig an ihn heran,sodass ich gegen ihn stieß. „Ich liebe dich“,hauchte er und küsste mich erst so heftig und dann so sanft,dass mir ganz schwindelig wurde. Ich hielt mich an seinen Armen fest und zog ihn noch etwas mehr an mich heran. Ich wollte ihn am liebsten gar nicht gehen lassen. Tom fuhr mit seiner Hand durch meine Haare und ließ sie auf meiner Hüfte zur Ruhe kommen. „Ich dich auch“,hauchte ich nach Luft japsend. Er grinste. „Also dass dich so ein Kuss schon so umhaut,wie sieht´s denn dann mim Sex aus?“,fragte er dann grinsend. „Erstmal gar nicht,weil du jetzt los musst,ehe David einen Anfall kriegt“,sagte ich und schob ihn aus der Tür. „Und ich nen Ständer,oder wie?“. Wir mussten lachen. Bevor er in den Van stieg,küsste er mich nochmal kurz,dann stieg er ein und sie fuhren davon. „So,Kinder,ich fahr jetzt Sonja abholen“,sagte Gordon und stieg in seinen Wagen und fuhr ebenfalls los. Andi legte einen Arm um meine Schulter. „Und was machen wir jetzt noch?“,fragte er. Ich drehte mich um. „Erstmal meine Eltern aufklären“,sagte ich.

Wieder im Wohnzimmer wurde ich direkt wieder mit Fragen durchlöchert. „Kind,dass is so schön,dass du schwanger bist“,sagte Mum und bekam ganz feuchte Augen. Ich musste lächeln. Es war schön zu wissen,dass eine solche Nachricht so viele Menschen glücklich machte. „Wir werden dich natürlich untersützen“,sagte Papa ebenfalls lächelnd. „Ohja…natürlich“,pflichtete Mum ihm schnell bei. „Danke…das is lieb“. Andi grinste mich an. „Hat Tom sich gefreut?“,fragte Mum wieder. ich musste grinsen. „Ja! Sehr sogar“,antwortete ich dann und erzählte ihnen die Story mit Tom in der Küche. „Na das is schön,wenn ihr bald zu viert seid“,schwärmte Mum. „Kann Tom dich denn überhaupt durchbringen…also dich und die beiden Kinder?“,fragte Papa wieder ganz sachlich. „Oh Paps! Natürlich kann er das…guck dir doch an,was für einen Erfolg die haben“. Meine Eltern nickten zustimmend. Mum sah mich ein wenig wehmütig an. Anscheinend fiel es ihr schwer,mich loszulassen. Aber irgendwie verständlich. Würde es bei Nana und mir irgendwann genau so enden?!

 

 

 


Stuff

Startseite
Gästebuch
Archiv
Abonnieren
Umfragen

About

Zur Story
Die Personen
Jubi-Storys
Tammys Brautmode xD

Voll Kaulitz eben

Kapitel 332
Kapitel 330-331
Kapitel 328-329
Kapitel 326-327
Kapitel 324-325
Kapitel 322-323
Kapitel 320-321
Kapitel 318-319
Kapitel 316-317
Kapitel 314-315
Kapitel 312-313
Kapitel 310-311
Kapitel 308-309
Kapitel 306-307
Kapitel 304-305
Kapitel 302-303
Kapitel 300-301
Kapitel 201-300
Kapitel 101-200
Kapitel 001-100


About

Zur Story

Blog

Kapitel 45-46
Kapitel 43-44
Kapitel 41-42
Kapitel 39-40
Kapitel 37-38
Kapitel 35-36
Kapitel 33-34
Kapitel 31-32
Kapitel 29-30
Kapitel 27-28
Kapitel 25-26
Kapitel 23-24
Kapitel 21-22
Kapitel 19-20
Kapitel 17-18
Kapitel 15-16
Kapitel 13-14
Kapitel 11-12
Kapitel 9-10
Kapitel 7-8
Kapitel 5-6
Kapitel 3-4
Kapitel 1-2

Gratis bloggen bei
myblog.de