Yes, I will stay here for a While b{FONT-FAMILY: Tahoma; FONT-SIZE:11pt; COLOR: #ffccff; letter-spacing: 2;} i{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;letter-spacing: 1;} u{FONT-FAMILY: Tahoma, FONT-SIZE: 9pt; COLOR: #ffccff;}

Kapitel 9:

Irgendwann tickte Tom mich an. Fragend sah ich zu ihm. Er zeigte grinsend auf Jane. Ein Lächeln huschte mir über´s Gesicht,als ich Jane so schlafend sah. Ich hatte sie schon so oft schlafend gesehn,aber nie mit diesen Schmetterlingen im Bauch. Wie gerne würde ich mich jetzt neben sie legen und sie die ganze Nacht angucken! Und sie am nächsten Morgen wachküssen. Halt! Was dachte ich da?! Plötzlich fuchtelte Tom mir mit der Hand vor´m Gesicht rum. Fragend sah ich ihn an. „Bill,ich habe dich vor 5 Minuten was gefragt! Is Jane so interessant wenn sie schläft,oder wie?“,fragte Tom irretiert. „Ja…nein…natürlich nicht…was hasten du gefragt?“. Plötzlich grinste Tom mich breit an. „Du willst was von Jane,oder?“,fragte er dann. „Das hast du gefragt?“,fragte ich ungläubig. Tom nickte grinsend. Ich sah ihn skeptisch an. „Ahja…und das soll ich dir glauben?“. „Naja…okay…ich hab dich gefragt,ob du noch was trinken willst,aber ich tausche die gegen die Frage,ob du was von Jane willst“. Zerknirscht sah ich ihn an. Na gut,er war mein Zwillingsbruder und mein bester Freund,ihm konnte ich das ja wohl anvertrauen,oder? „Ja“,sagte ich dann. Jetzt war es eh zu spät. Tom grinste mich an. „Wie süß…mein Billy Boy is verliebt“,schnulzte er dann. „Aber kein Wort zu niemandem,ja?“,bat ich Tom. „Geht klar,Bill! Soll ich euch vielleicht verkuppeln?“. „Nein,sollst du nicht! Ich muss sie vergessen…zumindest als Liebe“,seufzte ich. „Dürfte schwer werden,wenn sie mit uns kommt und hier wohnt…du hast sie 24 Stunden um dich so zu sagen“,fachsimpelte Tom. „Ich weiß“,stöhnte ich gequält. „Naja…lass mal pennen“,sagte Tom. Ich nickte zustimmend. Tom drehte Jane in die Mitte des Bettes und platzierte sich dann an die Wand. Ich musste also außen pennen. Etwas unsicher quetschte ich mich neben Jane. „Gut Nacht“,sagte Tom und machte das Licht aus.

Am nächsten Morgen wurde ich durch einen Schlag geweckt. Ich machte die Augen auf und sah direkt auf Toms Bauch. „Tom…was machst du da?“,rief ich etwas entsetzt. Dafür kassierte ich noch einen Schlag von ihm. „Kannst du mal die Fresse halten und schrei hier nicht so rum! Jane pennt noch“,motzte Tom. Ich sah neben mich,doch da sah ich nur die leere Wand. Hää?! Lag Jane nicht neben mir? Ganz langsam realisierte ich,dass sie UNTER mir lag. Ich lag mit dem Kopf auf ihrem Bauch. „Ja,und kannst du mal deinen Arsch hier weg bewegen?“,motzte ich zurück,da Tom immernoch über mir hockte. Er krackselte weiter und fiel mit einem lauten RUMS aus dem Bett. Ich unterdrückte ein Lachen und hob meinen Kopf von Janes Bauch. „Auuu“,hörte ich Tom jammern. Ich prustete los. „Oh man…leise sein is auch nicht eure Stärke“,murmelte Jane verschlafen und sah mich müde an. „Sorry…aber….aber Tom is gerade aus dem Bett gefallen!“,rief ich lachend. Jane grinste Tom an,der sich den Arm rieb.

***Jane***

Immernoch grinsend sah ich Tom an. Bill lachte sich neben mir schon halb schrott. Simone kam rein. „Alles klar bei euch?“,fragte sie besorgt,aber als sie Bill so rumlachen sah,musste sie auch grinsen. „Ja…total,Mum“,sagte Tom zerknirscht und schob sich an ihm vorbei aus dem Zimmer. Simone sah ihm kurz nach. „Kommt ihr gleich frühstücken?“,fragte sie dann an Bill und mich gewandt. Wir nickten. „Ich geh mich mal eben fertig machen,ja?“,sagte Bill und sah mich mit seinen schokobraunen Augen an. Etwas neben der Spur nickte ich. Er lächelte mich kurz an und ging dann raus. Immernoch durcheinander machte ich mich dann auch fertig und ging runter.

„Na,Jane“,sagte Simone. „Morgen zusammen“. Ich setzte mich neben Gordon. „Geht´s dir wieder besser nach dem Brand?“,fragte sie. Ich kniff meine Lippen zusammen. Ich hatte beschlossen,nicht auf die Beerdigung,die gestern hätte statgefunden, zu gehen. Was wollten die da eigentlich beerdigen? Einen leeren Sarg? Claudia war ja dem Feuer zum Opfer gefallen. Ich schloss einen Moment meine Augen und nickte dann. „Das is schön…ich soll dich ganz lieb von deiner Oma grüßen…sie war auch gestern da“,fuhr Simone fort. Ich sah sie überrascht an. „Du warst auf der Beerdigung?“,fragte ich dann. „Ja…Gordon und ich waren dort. Ich habe deinen Verwandten die aktuelle Situation erklärt und sie waren mit allem einverstanden“,berichtete sie. Ich nickte. Meine Verwandten intressierten mich nicht sonderlich. Mit lautem Gelache kamen Tom und Bill rein. „Morgen zusammen“,grinste Tom und setzte sich neben mich. „Na ihr zwei“,sagte Simone. „Was is denn so lustig so früh am Morgen?“,fragte Gordon amüsiert. „Das da“,sagte Tom und zeigte seinen Arm. Es zeichnete sich ein großer blauer Fleck welcher ein wenig an ein Herz erinnerte. Gordon schmunzelte. „Vielleicht ein Zeichen…“,sagte er dnan grinsend. „Nee…dann müsste eher Bill das haben…au“. Bill sah seinen Bruder böse an und zog sein Bein zurück. Klar,dass wir jetzt alle Bill ansahen. „Is was?“,fragte er und biss in sein Brötchen. Ein Tropfen Marmelade hing an seinem Kinn. Lecker! *sabber*

__________________________________________

Kapitel 10:

 

Halt! Was dachte ich denn da? Er war mein bester Freund. Verwirrt schüttelte ich den Kopf. „Is was nicht in Ordnung,Jane?“,fragte Bill besorgt. „Doch…ähm…du hast da was“,sagte ich und tickte an mein Kinn. Er fasste sich an sein Kinn,aber da ich es ihm ja spiegelverkehrt zeigte,fasste er natürlich an die andere Seite. „Nein…da“,sagte ich und wischte es ihm zitternd mit dem Finger weg.

***Bill***

Ich hielt den Atmen an. Jane fasste mir ans Kinn und wischte einmal drüber. „Siehst du“,sagte sie dann und zeigte mir den Marmeladentropfen. „Oh…okay…danke“,stammelte ich und aß schnell weiter. Tom saß zurück gelehnt in seinem Stuhl und grinste mich an. Blödmann! Ich sah wieder zu Jane,die gedankenverloren auf ihrem Brötchen rumkaute. Das sah richtig süß aus. Nein! Ich dachte schon wieder so über sie! Ich könnte mir eine Klatschen,so sauer war ich auf mich! Ich musste sie vergessen! Und das ging am besten mit….ignorieren! Nein…das ging nicht…ich musste wohl weiterhin damit leben,sie zu lieben. „Was habt ihr heute denn so schönes vor?“,fragte Simone und goss sich nochmal Kaffee nach. „Koffer packen...“,sagte ich. „…David kommt uns ja schon heute abend abholen…uns drei“,grinste Tom. Seine Freude darüber,dass jane mitkam,war nicht zu übersehen. Während sein Herz darüber Luftsprünge machte,rutschte meins in die Hose! Also nicht sexuell gesehen,sonder eher so,dass iche s nie aushalten würde,drei Wochen lang mit dem Mädchen,dass ich liebte,die´s aber nicht wissen durfte. Ich seufzte laut auf. Plötzlich schreckte ich hoch. Wo waren denn die anderen hin? Nur meine Mutter saß noch am Tisch und sah mich besorgt an. „Is alles in Ordnung mit dir,Schatz?“. „Ja…eh…ja…alles is super,Mum“,sagte ich verwirrt. „Wo sind…Gordon und Tom……und Jane?“,fragte ich weiterhin verwirrt. „Sie sind nach oben gegangen…du warst ja so in Gedanken versunken…was war denn los?“,fragte Mum vorsichtig und strich mir über die Hand. „Habe nur so drüber nachgedacht…wie es halt wäre,alles zu verlieren und so“,murmelte ich und lief dann in mein Zimmer und knallte die Tür zu. Wenig später klopfte es an der Tür. „Bill?“,hörte ich meinen Bruder fragen. Ich stand kurz auf,schloss die Tür auf und schmiss mich wieder auf´s Bett. Tom kam rein und schloss die Tür hinter sich. Er setzte sich neben mich auf´s Bett. Er sagte nichts,fragte nichts. Er saß einfach nur da und strich über meinen Rücken. „Du willst sie vergessen,oder?“,fragte er dann leise. Ich nickte. „Du willst nicht,du denkst,du musst,oder?“,fragte er weiter. Wieder nickte ich nur. Ich war unfähig,etwas zu sagen. Warum sagst du es ihr nicht einfach?“. Tom nahm seine Hand von meinem Rücken und setzte mich richtig hin. „Es ihr sagen?! Würdest du wollen,dass die Person,die du liebst,dich wegen deiner Liebe hasst,weil sie dich nie so lieben wird,wie du sie liebst…NIE?“. Etwas irretiert sah er mich an. Dann machte es anscheinend Klick. „Naja…vielleicht versteht sie dich ja…ich mein…“,sagte er. Unglaubwürdig sah ich ihn an. „Naja…also ich finde schon,dass ihr gut zusammen passen würdet“,fuhr Tom fort. Einen Moment lang strahlte ich,aber dann holte mich die Realität wieder ein. „Tja…würden…aber sie wird mich nie so lieben,wie ich sie liebe“,seufzte ich. „Klar…aber wenn du ihr die Chance dazu nicht gibst…frag sie doch einfach,was sie dazu sagen würde“. Tss…der sagte das so locker. „Du sagst das so einfach…du musst ihr das ja auch nicht sagen“,sagte ich sofort. „Muss nich,aber kann ich,wenn du willst…“. „NEIN“,schrie ich auf. Es klopfte und Jane kam rein. „Is bei euch alles in Ordnung?“,fragte sie besorgt. „Mhm…ja…komm rein“,sagte ich und rückte ein Stückchen zur Seite. „Naja…ich geh nochmal zu Andi…bis später,Leute“. Mit dem Satz verschwand Tom aus meinem Zimmer. Mist! Jetzt war ich alleine mit Jane. Was hatte Tom gesagt? „Warum sagst du es ihr nicht einfach?“. Also schön. Ich atmete tief ein und nahm dann Janes Hände. Verwundert sah sie mich an. „Wirklich alles in Ordnung?“,fragte sie dann skeptisch. Ich nickte und schluckte. „Jane…ich…ich…“,stammelte ich.

 

 

 


Stuff

Startseite
Gästebuch
Archiv
Abonnieren
Umfragen

About

Zur Story
Die Personen
Jubi-Storys
Tammys Brautmode xD

Voll Kaulitz eben

Kapitel 332
Kapitel 330-331
Kapitel 328-329
Kapitel 326-327
Kapitel 324-325
Kapitel 322-323
Kapitel 320-321
Kapitel 318-319
Kapitel 316-317
Kapitel 314-315
Kapitel 312-313
Kapitel 310-311
Kapitel 308-309
Kapitel 306-307
Kapitel 304-305
Kapitel 302-303
Kapitel 300-301
Kapitel 201-300
Kapitel 101-200
Kapitel 001-100


About

Zur Story

Blog

Kapitel 45-46
Kapitel 43-44
Kapitel 41-42
Kapitel 39-40
Kapitel 37-38
Kapitel 35-36
Kapitel 33-34
Kapitel 31-32
Kapitel 29-30
Kapitel 27-28
Kapitel 25-26
Kapitel 23-24
Kapitel 21-22
Kapitel 19-20
Kapitel 17-18
Kapitel 15-16
Kapitel 13-14
Kapitel 11-12
Kapitel 9-10
Kapitel 7-8
Kapitel 5-6
Kapitel 3-4
Kapitel 1-2

Gratis bloggen bei
myblog.de